Alternative Potenzmittel aus Nepal – die Mentalität siegt

Impotenz ist ein Problem, mit dem heute viele Männer kämpfen. Zwar werden eine Reihe von chemischen Mitteln angeboten, die bei Potenzstörungen sehr effektiv sein können, doch bringen diese auch eine Reihe von Nebenwirkungen mit sich, die sie für den Langzeitgebrauch ungeeignet machen. Deshalb wenden sich auch immer mehr Männern natürlichen Potenzmitteln zu, die weniger schädlich sind und auch weniger sekundäre Effekte mit sich bringen.

kondomenttaeuscht

In der Phytotherapie gibt es verschiedene Wirkstoffe, die zur Behandlung von Sexualstörungen eingesetzt werden können. Viele Hersteller haben Produkte entwickelt, die auf solchen Wirkstoffen basieren. Dennoch hilft nicht jedes Mittel, das in der Werbung angepriesen wird. Deshalb empfiehlt es sich, genaue Informationen einzuholen, bevor man sich für das eine oder andere Mittel entscheidet.

Was man beim Kauf von natürlichen Potenzmitteln beachten sollte

Bei Phytopharmaka gilt es, sich über die Qualität der Ausgangsstoffe zu informieren. Gerade bei pflanzlichen Komponenten kann Schimmelbildung oder Pestizide, die zur Behandlung der Pflanzen benutzt wurden, einen negativen Effekt auf das Endprodukt haben. Deshalb ist es empfehlenswert, natürliche Potenzmittel von renommierten Herstellern zu beziehen. Wer sicher gehen möchte, ein wirklich rein pflanzliches Mittel einzunehmen, sollte vor dem Kauf überprüfen, welche Inhaltsstoffe in dem Medikament enthalten sind. Bei machen Produkten kommen neben den pflanzlichen Wirkstoffen auch chemische Präparate, wie beispielsweise der Phosphodiesterase-5-Hemmer zum Einsatz. Wenn man rezeptfreie Medikamente ausprobieren möchte, ohne zum Arzt zu gehen, gibt es verschiedene Möglichkeiten, um sich über die Zsammensetzung und Wirkunsgweise eines bestimmten Präparats zu informieren:

  • Gespräch mit dem Apotheker
  • Hersteller Webseiten
  • Foren
  • Testberichte
  • Berichte in unterschiedlichen Medien

Mit den richtigen Informationen kann man eine weise Kaufentscheidung treffen. Es ist vorteilhaft zu wissen, welche Wirkungsmittel man zu sich nimmt. Sollte der gewünschte Erfolg ausbleiben, so kann man ein anderes Mittel probieren, das mit einer anderen Wirkstoffkombination arbeitet.

Die Ursache der Potenzstörungen kennen

Um die Potenzstörungen auf effektive Weise behandeln zu können, sollte man deren Ursachen kennen. In einigen Fällen sind die Erektionsstörungen auf Medikamente zurückzuführen. Es gibt eine große Anzahl von Medikamenten, die zur Behandlung von Krankheiten wie:

  • Bluthochdruck
  • Depression
  • gutartiger Prostatavergrößerung
  • zur Therapie von Magengeschwüren

eingesetzt werden, die eine Sexualstörung mit sich bringen können. Auf dem Beipackzettel kann man unter der Beschreibung der Nebenwirkungen feststellen, ob man ein solches Medikament regelmäßig einnimmt. Sollte dies der Fall sein, sollte das Medikament jedoch keinesfalls ohne eine vorherige Absprache mit dem Arzt abgesetzt werden. Vielmehr sollte man sich vom Arzt auf ein anderes Mittel umstellen lassen, das besser toleriert wird.

Auch organische Störungen können Potenzprobleme verursachen. Zu den häufigsten Ursachen gehören dabei:

  • Hoher Blutdruck
  • Diabetis mellitus
  • Erhöhte Bluttfette
  • Blutgefäßerkrankungen

In vielen Fällen gehen die Erektionsstörungen zurück, wenn die zu Grunde liegende Krankheit unter Kontrolle gebracht wird.

Auch psychische Probleme sind oft ein Grund für Erektionsprobleme. Dazu gehören nicht nur Konditionen wie Depression und ungeklärte sexuelle Veranlagung, sondern oft auch ganz alltägliche Probleme, die jeden schnell betreffen können. So ist zum Beispiel Stress, der durch eine hohe berufliche Belastung oder durch finanzielle Schwierigkeiten hervorgerufen werden kann, ein häufiger Grund für Potenzprobleme. Auch Probleme in der Partnerschaft können dazu beitragen, dass sich Potenzstörungen einstellen.

blauetabletten

Viele Wissenschaftler gehen heute davon aus, dass bei erektiler Dysfunktion mehrere Probleme zu Grunde liegen. Der psychische Faktor spielt dabei auch bei solchen Problemen häufig eine Rolle, die im Grunde von einer anderen Ursache hervorgerufen werden. Hat man einige Male die Partnerin nicht befriedigen können, so stellt sich während einer sexuellen Begegnung oft ein hoher Stressfaktor ein. Man hat Angst vor einem erneuten Versagen und trägt dadurch unbewusst noch weiter zu dem Sexualproblem bei.

Welche rezeptfreie, natürliche Mittel werden für Potenzstörungen angeboten?

Die meisten natürlichen Potenzmittel zeichnen sich dadurch aus, dass sie so gut wie frei von unerwünschten Nebenwirkungen sind. Diese gute Verträglichkeit ermöglicht es, diese Mittel als eine Langzeitbehandlung einzusetzen, die das Problem auf kontinuierliche Weise lösen kann, anstatt sie als ein einmaliges Behandlungsmittel zu betrachten, wie das bei chemischen Mitteln der Fall ist. Zu den wirksamsten natürlichen Potenzmitteln gehören:

Ashwagandha

Dieser als wichtigstes Stärkungsmittel im Ayurveda angesehene Wirkstoff hat eine nervenstärkende Wirkung und begünstigt Ruhe und einen klaren Geist. Darüber hinaus ist sie als Aphrodisiakum bekannt, das übrigens auch bei Frauen wirkt. Die Beerenpflanze stammt ursprünglich aus Asien und Afrika und wird heute auch im Mittelmeerraum angebaut.Produkte aus der Pflanze wirken sexuell stimulierend und die enthaltenen natürlichen Phytohormone sind spermatogen, was die Spermamenge erhöhen kann. Deshalb wird Ashwagandha auch bei Unfruchtbarkeit eingesetzt.

Cordyceps

cordycepsCordyceps stammt aus der chinesischen Heilmedizin und wird aus einem Pilz gewonnen, der in Höhen von 3000 bis 5000 Metern auf den Wiesen am Himalaya gefunden wird. Die wichtigste Wirkung des Pilzes ist die Potenz- und Libidosteigerung, gleichzeitig wirkt es aber auch blutdrucksenkend und cholesterinsenkend. Bei Versuchen, die mit dem Cordyceps Pilz durchgeführt wurden, zeigten 64 Prozent der Testpersonen nach der Testreihe eine Steigerung der sexuellen Leistungsfähigkeit. Cordyceps hat die Fähigkeit, das glatte Gewebe im Schwellkörper des Penis zu beruhigen, so dass Blut ungehindert einströmen und somit die Erektion verursachen kann. Weitere Studien zeigten ebenso, dass die Einnahme von Cordyceps bei Männern und bei Frauen eine hormonregulierende Wirkung hat und auf diese Weise auch bei solchen Erektionsstörungen wirksam ist, die von Hormonproblemen ausgelöst werden.

Maca

Maca stammt aus Peru, wo die Pflanze seit mehr als 2000 Jahren als Heilmittel geschätzt wird. Während die Blätter der Pflanze als Gemüse verzehrt werden, wird das Aphrodisiakum aus den fleischigen, süßlich schmeckenden Knollen gewonnen.Die Maca Wurzel enthält pflanzliche Sterole, die in ihrer Struktur dem männlichen Hormon Testosteron ähneln. Diese fördern den Aufbau von Testosteron und führen außerdem eine verstärkte Durchblutung des Beckenbereichs bei. An der Universität von Lima wurden Studien mit Maca Pulver vorgenommen. Nach einer Behandlungsperiode von vier Wochen zeigten alle Testpersonen ein gesteigertes sexuelles Verlangen und nach 16 Wochen konnte eine deutlich höhere Samenproduktion festgestellt werden.

Muskatnuss

Muskatnuss ist ein Gewürz, das in fast jeder Küche zu finden ist, doch nur die wenigsten Hausfrauen wissen um die besondere Wirkung der Muskatnuss. Werden die meisten anderen natürlichen Potenzmittel als Kapsel, Tabletten oder Pulver zum Einnehmen dargereicht, kann mit Muskatnuss der Genuss schon bei der Einnahme beginnen, in dem man die wohlschmeckende Nuss einfach zum Verfeinern von Speisen benutzt. Um zu Hause ein effektives Potenzmittel herzustellen, kann man Muskatnuss oder Muskatblüte in Milch aufkochen und eine halbe Stunde vor dem Geschlechtsverkehr trinken. Wer den Geschmack von Muskat nicht mag, kann auch oder Cremes kaufen, die äußerlich angewendet werden. Möchte man selbst mit Muskatnuss experimentieren, so sollte man die Dosis immer so gering wie möglich halten, da Muskat in höheren Dosierungen giftig wirken kann. Bereits bei einem Konsum von 4 Gramm können starke Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Übelkeit und Gleichgewichtsstörungen auftreten. Bei der Anwendung von Muskat gilt also auf jeden Fall: weniger ist mehr!

Yohimbin

Der Yohimbin Baum wächst im tropischen Westafrika. Seine Blätter und Rinde sind ein klassisches Mittel gegen Erektionsstörungen, das schon seit langer Zeit angewendet wird. Der Hauptwirkstoff sind Indoalkaloide, die die Blutgefäße erweitern und eine verstärkte Durchblutung der Geschlechtsorgane ermöglichen. Darüber hinaus wirkt Yohimbin auch auf das Reizempfinden, so dass schon ein geringer Reiz die sexuelle Lust steigern kann. Yohimbin gehört jedoch zu den natürlichen Potenzmitteln, deren Einnahme nicht unbedenklich ist. Verwendet man das Mittel über einen längeren Zeitraum, so können Schäden an der Leber entstehen. Außerdem kommt es zur Wechselwirkung mit einigen Medikamenten. So kann beispielsweise die Wirkung von blutdrucksenkenden Medikamenten gesenkt und die Wirkung von Medikamenten gegen Depression erhöht werden.

Tribulus Terrestris

Tribulus Terrestris stammt aus dem indischen Raum, wo es schon seit Jahrhunderten als Potenzmittel zum Einsatz kommt. Auch in Deutschland werden heute Potenzmittel mit diesem Wirkstoff angeboten. Im Jahr 2000 wurde eine Reihe von Tests unternommen, welche die Potenz- und Lutsfördernde Wirkung von Tribulus Terrestris bestätigen konnten. Auch Tribulus Terrestris zeigt eine Nebenwirkung, die allerdings nicht gesundheitsschädlich ist. Die Pflanze wirkt diuretisch, so dass es nach der Einnahme zu einem verstärkten Harndrang kommt.

Ginseng

Neue Studien haben gezeigt, dass auch Ginseng eine fördende Wirkung auf die Potenz haben kann.In China wird Ginseng schon seit Langem als Aphrodisiakum eingesetzt. In Tests wurde herausgefunden, das Ginseng den Anteil von Stickstoffmonoxid im Blut erhöht, die es Männern ermöglichte, eine festere Erektion zu erzielen und beizubehalten. Etwa 60 Prozent der Testpersonen, die Ginseng regelmäßig einnahmen, stellten eine Verbesserung in ihrem Sexualleben fest. Ginseng vermindert auch Stresssymptome da es die Ausschüttung des Stresshormons Cortisol vermindert und kann auch auf diese Weise bei Erektionsstörungen helfen.

Wenn man sich dazu entscheidet, natürliche Potenzmittel zu kaufen, sollte man darauf achten, dass diese auf der Basis einiger dieser erprobten Wirkstoffe basieren. Viele Produkte bedienen sich auch einer Kombination von unterschiedlichen natürlichen Wirkstoffen, die gut zusammen passen und auf diese Weise zu einer noch höheren Wirkung führen können. Da heute eine große Nachfrage an Potenzmitteln besteht, werden auch viele Produkte angeboten, die keine Lösung für das Problem darstellen. Während viele Patienten in der Anonymität des Internets Hilfe für ihre Probleme suchen, machen sich auch viele skrupellose Geschäftsleute diese Tendenz zum Nutzen. Darum kann immer wieder nur geraten werden, nur seriöse Produkte zu kaufen, wenn man sein Geld nicht verlieren und zur Frustration noch weiter beitragen will. Deshalb ist auch oft ein Beratungsgespräch beim Apotheker ein idealer Weg, um das richtige Mittel zu finden.

Wann sollte man zu natürlichen Potenzmitteln greifen?

knollenIn vielen Fällen neigen Männer zu einer übersteigerten Reaktion, wenn es um die Potenz geht.Wenn es hin und wieder im Liebesleben nicht so klappt, wie man sich das wünscht, so kann das durchaus an vorübergehenden Ursachen liegen. Manchmal fühlt man sich einfach körperlich weniger fit oder steht unter starkem Stress und das hat auch auf die Potenz seine Auswirkungen. In der Welt der Mediziner spricht man von einer erektilen Dysfunktion erst dann, wenn der Patient über einen Zeitraum von sechs Monaten bei 75 Prozent oder mehr aller Versuche keine ausreichende Erektion zu Stande bringen konnte. Also sollte man in den meisten Fällen zunächst ruhig einmal abwarten.

Entscheidet man sich dennoch für den Einsatz eines Potenzmittels, so können einige der natürlichen Mittel, die rezeptfrei erhältlich sind, durchaus eine positive Wirkung erzeugen. Besonders empfehelnswert sind solche Wirkstoffe, die keinerlei Nebenwirkungen hervorrufen. Viele Paare experimentieren auch gerne mit Potenzmitteln. Viele Produkte haben auf Männer wie auch auf Frauen eine Wirkung und das Ausprobieren kann für neue Impulse in der Partnerschaft sorgen. In jedem Falle sollte man die natürlichen Potenzmittel den chemischen Produkten vorziehen. Diese verbieten sich wegen ihres hohen Risikos beispielsweise bei Personen mit Herzleiden von selbst. Gut verträgliche natürliche Potenzmittel können als Langzeitbehandlung eingesetzt werden, die bei regelmäßiger Einnahme Potenzprobleme dauerhaft lösen können. So erlangt der Patient sein Selbstbewusstsein wieder und kann sich eines erfüllteren Liebeslebens erfreuen, ohne dabei Nebenwirkungen fürchten zu müssen.

Wenn der Gang zum Arzt notwendig ist

Männer sprechen nur ungern über ihre Potenzprobleme und scheuen auch häufig, mit ihrem Arzt darüber zu sprechen. Das Thema gehört auch heute noch zu einem Tabu, das nicht gerne gebrochen wird. Zieht man jedoch die schwerwiegenden Konsequenzen in Betracht, die ein gestörtes Sexualleben mit sich bringen kann, so sollte man in schweren Fällen den Besuch beim Arzt ins Auge fassen. Hat man bereits mehrere natürliche Potenzmittel ausprobiert, ohne dabei eine Besserung festzustellen, sollte man den Gang zum Arzt nicht länger hinausschieben. Liegen beispielsweise organische Ursachen für die Potenzstörung vor, so ist es für die Gesundheit wichtig, diese zu beheben und gleichzeitig die Potenzstörungen zu beseitigen.

 

Teile das Magazin aus den Nepal Mountains
Share on FacebookShare on Google+

Pheromone sind die alte Art der Kommunikation

Gerüche und entsprechende Empfindungen beim Menschen sind stark miteinander verknüpft. Dies trifft aber auch auf viele andere Lebewesen zu. Pheromone gehören dabei als Hormone zu diesen Duftstoffen, die wir unbewusst riechen und deren Verschiedenartigkeit unser Empfinden stark beeinträchtigt. Tiere und Menschen besitzen diese Pheromone und diese Gerüche die diese Hormone erzeugen, sind der Schlüssel zu Attraktivität und Symphatie. Diese Hormone haben die Funktion der Sexuallochstoffe.

Die Funktion der Pheromone

Der Fachbegriff Pheromone hat seinen Ursprung in der griechischen Sprache und hier frei übersetzt bedeutet dieser Begriff der Trägerstoff der Erregung. Sie werden auch schon gemerkt haben, dass Sie manche Menschen aufgrund ihres Geruches sehr anziehend finden und bei anderen Menschen hingegen eine unbewusste Antipathie entwickeln. Dieses einfache, ich kann jemanden nicht riechen, hat seinen Ursprung bei den Gerüchen dieser Hormone. Jedoch werden unsere Sinne auch abgelenkt und manche Parfüms verfügen ebenfalls über Pheromone, die als Inhaltsstoff anziehend wirken sollen. Auch das werden Sie schon bemerkt haben, dass es manche dieser edlen Gerüche schafft, Sie selbst anziehender zu machen und ihr Unterbewusstsein animiert gute Gefühle zu entwickeln. Im menschlichen Körper wurden bestimmte Pheromone wissenschaftlich nachgewiesen. Beispielsweise das männliche Pheromon Andostenon, dass beim Schwitzen im Bereich der Achseln entsteht. Das weibliche Pendant nennt sich Kopuline und befindet sich im Sekret des Vaginalbereichs.

Diese Lockstoffe nehmen Sie ganz unbewusst mit Ihrem Unterbewusstsein wahr. Auch hier hat die Forschung einiges festgestellt, denn wir verfügen in unseren Nasen über einen sehr sensiblen Bereich, den man vomeronasales Organ nennt. Das interessante bei dieser Forschung ist die Tatsache, dass dieses Organ, die Botenstoffe des Riechen direkt in die Nervenbahnen des Gehirn leitet. So können Sie sich nicht gegen diese Reaktion wehren, denn dieses Riechen geschieht unbewusst.

Der unterbewusste Erfolg in der Liebe

Sie werden sich manchmal fragen, warum Sie manche Menschen sofort sexuell anziehend finden? Sie haben auch schon festgestellt, dass manches beim Erfolg in der Liebe wie von Geisterhand geführt passiert. Wiederum haben Sie aber auch festgestellt, dass Sie manche Menschen sofort ablehnen und Sie auch selbst manchmal vielleicht abgelehnt werden und nicht wissen warum. Die Lockstoffe an unserem Körper sind wie schon beschrieben genau die Ursache. Nun werden Sie sich fragen, wie kann ich den Erfolg steigern oder vielleicht fragen Sie sich, muss ich mehr Duschen oder was kann ich tun? Bestimmte Dinge sind einfach so von der Natur vorgesehen und es gibt nicht die guten oder schlechten Pheromone. Wer gut riechen will, sollte natürlich auch Parfüm benutzen und die Körperhygiene nicht vernachlässigen, jedoch sind manche Gerüche einfach vorbestimmt. So ist der Erfolg in der Liebe und die Anziehung über den Geruch nur ein Teil des Gesamterfolgs. Viele andere Faktoren spielen auch eine Rolle.

Pheromone nehmen Einfluss auf die Wahl des Partners

liebesgeknisterSie haben sich bestimmt schon manchmal gewundert warum Sie den Mann oder diese Frau besonders anziehend finden. Das hat auch mit der Wirkung der Pheromone zu tun, aber hier spielen andere Faktoren auch eine wichtige Rolle. Zunächst nehmen Sie Ihre Umwelt visuelle wahr und auf eine gewisse Distanz sehen Sie mehr als Sie riechen. Erst wenn Sie in unmittelbarer Nähe des Auserwählten oder der Auserwählten sind, können die Pheromone wirken und über diese Lockstoffe wirkliche Beziehungen entstehen. Pheromone machen in gewisser Weise süchtig und Ihre Riechnerven sind schon aufgrund Ihrer eigenen Gene gepolt. Sie wissen immer intuitiv welcher Geruch für Sie in Frage kommt und Ihr Unterbewusstsein weiß genau welche dieser Gerüche Sie bevorzugen. Sie können es nicht steuern, können sich aber auf dieser unbewusste Riechen verlassen.

Die Wissenschaft hat hier die unterschiedlichen Gerüche getestet und bestimmte Geruchsrichtungen separiert, die viele Menschen wirklich anziehend finden. Diese Pheromone die teilweise sogar aus der Tierwelt stammen, empfinden wir als besonders angenehm. Diese Geruchs-Typen und Geruchs-Schemen finden sich in bestimmten Parfüm-Mischungen wieder. Einige Parfümeure haben die Mischungen so kredenzt, dass man mit diesem Parfüm besonders anziehend wirken kann. Wir wählen nach den Gerüchen, in Verbindung mit den visuellen Reizen meist immer den gleichen Partner für unsere Liebesleben und für jeden von uns existiert das Pendant der Attraktivität.

Die Wissenschaft hat aber noch mehr festgestellt zur Wirkung der Pheromone

Olfaktorische Reize, das sind besondere Reize die unsere Nase wahrnimmt, führen zu direktem Verhalten. Riechen Sie etwas unangenehmes und merken es, dann entsteht eine Grundhaltung in Ihnen. Etwa der Brechreiz oder Kopfschmerzen, können über das Riechen bei Ihnen ausgelöst werden. Genauso verhält es sich mit positiven Reaktionen, Sie werden es ahnen, denn beispielsweise beim Einkaufen in einem Ladengeschäft, setzen die Verkaufs-Analysten Geruchsstoffe ein, um Sie als Kunden positiv zu beeinflussen. Zu den Pheromonen ist in diesem Zusammenhang zu sagen, dass diese Geruchsstoffe Sie auch positiv beeinflussen sollen. Sie sollen einen anderen Menschen sexuell attraktiv finden und in der Sexualforschung hat man untersucht, wie sich Pheromone im Bezug auf den Wunsch, schwanger zu werden auswirken.

Frauen reagieren besonders auf Geruchsstoffe, die ein sehr abweichendes Immunsystem signalisieren und gerade dieser Unterschied fördert die positive Reaktion. Ihr Unterbewusstsein weiß genau, dass diese Faktoren zu einer größeren Wahrscheinlichkeit führen, durch solch einen Partner schneller und wahrscheinlicher Schwanger zu werden. Sie nehmen damit die abweichende und größere Vielfalt der Gene des anderen Partners wahr. Das klingt zwar sehr unwahrscheinlich, ist aber wissenschaftlich so erforscht und bewiesen. So haben diese Hormone nicht nur mit mehr Lust zu tun, sondern sichern auch gleichzeitig die höhere Wahrscheinlichkeit unserer Fortpflanzung. Der spezifische Duft eines Menschen ist anziehend und auch wenn Sie manchmal denken mein Geruch ist nicht gut, es gibt andere Menschen, die total auf diesen Geruch stehen.

Hormone und deren Wirkung durch Einnahme von Medikamenten

Wir nehmen täglich durch unsere Nahrung und auch durch Medikamente Hormone zu uns. Besonders bei Frauen die die Anti-Baby-Pille einnehmen ist diese Hormon-Aufnahme besonders hoch. Durch diese Hormongabe ist es möglich, dass einer Frau ein abweichender Geruch vom bezeichnenden Schema besser vorkommt und so kann es hier auch zu Abweichungen bei den Empfindungen kommen. Sie wissen jetzt, dass die Natur einen sicheren Weg vorgesehen hat um den richtigen Partner zu finden, damit Sie wirklich schwanger werden. Wissenschaftler haben heraus gefunden, dass die Einnahme von Hormonen und einer Veränderung der Pheromon-Empfindungen zu einer nicht Erfüllung des Wunsch nach einer Schwangerschaft führen kann und auch in Verbindung mit Fehlgeburten zu sehen ist. Sie werden jetzt denken, wenn Sie die Pille absetzen ist der Zustand der Natürlichkeit wieder erreicht, dass stimmt aber nur bedingt. Hormone verändern bei einer Einnahme grundlegend die Pheromon-Empfindungen. So ist es auch denkbar, dass Frauen ab der Einnahme der Anti-Baby-Pille den ausgewählten Mann auf einmal nicht mehr mit dem Geruch ertragen kann. So kann die Einnahme von Hormone auch zum Killer der angestrebten Beziehung werden.

Die nüchterne Betrachtung der Chemie

pheromoneWissenschaftlich betrachtet aus der Sicht der Chemiker, handelt es sich bei Pheromonen um organische Botenstoffe in Form von Molekülen. Diese Moleküle wurden im Schweiß des Menschen nachgewiesen und die Wirkung dieser separierten Stoffe, die man aus dem menschlichen Schweiß extrahiert hat, wurden in Versuchen auf ihre Wirkung getestet. So hat man in diesen Versuchen genau nachgewiesen, dass bestimmte Botenstoffe dieser Molekular-Strukturen Auswirkung auf das Sexualverhalten des Menschen hat. Dies geschieht wie beschrieben direkt über die Nase und zeigt aktiv seine Wirkung. Diese Moleküle haben aber nicht nur sexuelle Bedeutung, sondern auch eine angenehme oder unangenehme Wirkung im täglichen Alltag. So entscheiden Sie selbst auch über bestimmte Lebenssituationen über das Riechen. Sie können aber merken, dass diese Reaktionen im überwiegenden Maß unbewusst stattfinden. Die Chemiker haben in diesen Versuchen auch bewiesen, dass man diese Pheromone synthetisch herstellen kann und bestimmte Geruchs-Muster speziell einsetzen kann um damit Erfolge zu erzeugen.

Auswirkungen der Pheromone auf das Leben in einer Übersicht:

  • mehr Erfolg in der Libido
  • mehr Kontakte
  • mehr Sex
  • beruflicher Erfolg
  • allgemeines Wohlbefinden

Sehen Sie sich die Liste an und Sie werden merken, die Pheromone haben einen tatsächlichen Einfluss auf Ihr Leben. Sie werden sich nun fragen, wie kann man seinen Erfolg in allen aufgezählten Bereichen steigern? Diese Frage lässt sich zum einen schwer beantworten und zum anderen gibt es gewisse Lösungen, die aber eher intuitiv helfen. Wenn Sie bestimmte Düfte bevorzugen und dementsprechend nutzen, in Form eines guten Parfüm, dann sind Sie gut beraten. Sie merken selbst, wenn Sie ein sehr gutes Parfüm nutzen, dann wenden sich Ihnen mehr Personen zu. Das stimmt nur bedingt, denn auch hier gibt es Personen, die diesen Duft nicht unbedingt anziehend finden. Wissenschaftlich ist eines festgestellt, es gibt genügend Pheromone und Personen, die sich immer anziehend finden werden. Sie können einiges für Ihren Erfolg tun, aber einige Personen werden Sie trotzdem nicht immer erreichen. Pheromone sind nur ein Teil des Erfolgs, sonst wäre es zu einfach, immer das richtige Pheromon einzusetzen und dann einfach erfolgreich zu agieren.

Wer gut riechen kann findet den richtigen Partner

Das finden eines Partners allein nach dem Geruch ist wenig wahrscheinlich. Sie selbst werden es am besten wissen und Sie haben aber auch schon gemerkt, wenn Sie eine Straße lang laufen und Ihnen begegnet jemand, dann nehmen Sie auch dessen Geruch wahr. Sie wissen innerhalb von Bruchteilen von Sekunden, ob Ihnen dieser Geruch gefällt. Bei manchen Menschen erkennen Sie den Geruch eines Ihnen bekannten Parfüm und bei anderen sind Sie direkt vom Körpergeruch fasziniert. Sie wissen jetzt woran es liegt, es liegt an der Wirkung der Pheromone in unserem Schweiß und den natürlich Gerüchen die von unserem Körper ausgehen. Sie können sicher sein und sich einfach auf Ihre Nase verlassen, denn nur wen Sie wirklich riechen können, den finden Sie auch interessant. Das bedeutet aber auch, wenn Sie beispielsweise eine Erkältung haben, dann könnte es so sein, dass Ihr Geruchssinn getrübt ist. Das stimmt nur bedingt, denn hier hat auch die Wissenschaft diesen Zustand erforscht und selbst in diesem Zustand wirken Pheromone.

Ein allgemeines Fazit dieser Erfahrungen

Pheromone sind nur ein Teil unseres Erfolgs, wir haben auch noch mehr Reize mit denen wir punkten können und unseren Erfolg steigern können. Eines haben Sie jetzt erfahren, Sie haben Gerüche an sich, für die sich andere Menschen interessieren und die andere Menschen immer anziehend finden werden. Pheromone sind für unsere Libido zuständig und Sie selbst merken wenn Sie gut riechen und trotzdem befindet sich wahrscheinlich noch ein gewisser Anteil eines Botenstoffes in Ihrem Geruch, den Sie nicht steuern können. Diese Lockstoffe sind einfach vorhanden und Sie können sich so auf die Natur verlassen und nur in gewissem Maße Einfluss nehmen.

Natürlich können Sie einige Parfüms oder Pheromone, die es in gewissen Verbindungen im Handel gibt, für Ihre Zweck einsetzen. Sie können es testen und wer gut riecht hat mehr Erfolg. Sie könne sich des Angebots im Handel bedienen und sich einmal selbst testen. Es gibt viele Erfindungen, Lockstoffe für eine bessere Libido oder eben sehr teure und gute Parfüms, die Sie für mehr Erfolg einsetzen können.

 

Teile das Magazin aus den Nepal Mountains
Share on FacebookShare on Google+